Alles für dein Baby & Kinder bis 4 Jahre

Bis zu -70% sparen im SALE

Kostenlose Retoure, 30 Tage Rückgaberecht
Was solltest du bei haben?

Kliniktasche zur Geburt packen

Die Geburt ist ein sehr stressiger und nervenaufreibender Tag. Es ist in der Regel kein geplanter Termin und kann jederzeit losgehen. Deshalb ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein. Ein wichtiger Punkt auf jeder ToDo-Liste ist dabei, die Kliniktasche für die Geburt schon vorher gepackt zu haben.

Sobald die Wehen einsetzen, denkst du sicherlich nicht mehr daran, was du alles für den Aufenthalt im Krankenhaus benötigst. Daher solltest du dir vorher Gedanken darüber machen, was du alles mitnehmen willst. Um dich besser auf den großen Tag der Geburt vorzubereiten, findest du hier eine Checkliste mit Dingen, die in deiner Kliniktasche nicht fehlen sollten.

Warum solltest du die Kliniktasche für die Geburt packen?

Kaum ein Kind kommt am errechneten Geburtstermin auf die Welt. Es kann durchaus sein, dass sich dein Schatz ein wenig Zeit lässt oder sich schon einige Tage früher auf den Weg macht. Deshalb sollte man die Tasche nicht erst unmittelbar vor dem errechneten Datum packen.

Einige Dinge, die eingepackt werden müssen, kannst du eventuell nicht direkt einpacken. Hier kann es hilfreich sein, eine kleine Erinnerung auf die fertig gepackte Tasche zu legen, um sie vor der Fahrt noch einzupacken. Das kann beispielsweise der Mutterpass, die Brille oder das Ladekabel des Handys sein.

Checkliste für die Kliniktasche

Lade dir unsere praktische Checkliste als PDF herunter. So kannst du sie dir ausdrucken und ganz einfach abhaken, was du bereits in deine Kliniktasche gepackt hast.

Checkliste für die Kliniktasche

Das Wichtigste für dein Baby

Die erste Babykleidung sowie die Windeln können auch im Krankenhaus gestellt werden. Trotzdem lohnt es sich, eigene Kleidungsstücke für dein Baby dabei zu haben. Gerade für den Heimweg benötigst du Babykleidung. Ein Set Kleidung genügt dabei meistens schon. Häufig kann man im Krankenhaus auch einen Termin für ein Babyshooting ausmachen. Hierfür kannst du ein Outfit für die ersten Bilder von deinem Baby zusammenstellen.

Ein kleiner Tipp: Bei den Ärmeln der Strampler kannst du darauf achten, dass sie ein Bündchen besitzen, welches man umschlagen kann. Babys haben oft scharfe Fingernägel und kratzen sich selbst unkontrolliert. Dieses Bündchen kannst du über die Hände ziehen und dein Baby vor Kratzern im Gesicht schützen.

Egal ob im Winter oder im absoluten Hochsommer, eine Mütze für dein Baby sollte auf keinen Fall in deiner Kliniktasche fehlen. Damit dein Neugeborenes nicht so schnell auskühlt, sollte es gerade nach der Geburt auch drinnen immer eine Mütze aufhaben.

Damit du dein Baby direkt in die eigene Decke wickeln kannst, lohnt es sich, die eigene Babydecke mitzubringen. Allerdings ist es nicht unbedingt notwendig, eine eigene Decke dabei zu haben.

Ähnlich wie die Babymütze, sind die Söckchen wichtig, um dein Baby warmzuhalten. Auch wenn dein Baby fest in die Babydecke gewickelt ist, sind die Söckchen wichtig, damit die Füße nicht zu kalt werden.

Zum Stillen ist ein Mulltuch unentbehrlich. Daher lohnt es sich, direkt eins griffbereit zu haben, da du relativ zügig nach der Geburt mit dem Stillen anfängst.

Das Wichtigste für dich als Mutter

Generell gilt: Weniger ist mehr. Pack nur essenzielle Dinge ein. In der Regel beläuft sich der Aufenthalt im Krankenhaus auf drei Tage. Deshalb sollte genug Kleidung für diesen Zeitraum in die Kliniktasche eingepackt werden. Falls du unerwarteter Weise doch länger im Krankenhaus bleiben musst, können Partner oder Eltern auch immer weitere Kleidungsstücke vorbeibringen.

Was natürlich auf keinen Fall fehlen sollte sind ein paar bequeme Hosen und Shirts, Still-BHs und Still-Tops und möglichst Baumwoll-Unterwäsche. Packe auch ein oder zwei Nachthemden oder Pyjamas am besten mit Stillfunktion ein. Ersatz dabei zu haben, auch wenn es nur für eine Nacht ist, ist immer gut.

Zwar bekommst du diese Utensilien in der Regel auch im Krankenhaus, dennoch ist es nicht verkehrt, diese in der Kliniktasche dabei zu haben. Da du relativ direkt mit dem Stillen anfängst, sind Stilleinlagen und gerade für den Anfang eine Brustwarzencreme wichtig.

Natürlich dürfen Zahnbürste und Zahncreme nicht fehlen.

Andere Kosmetika, wie Hautpflege und Duschartikel sind am besten unparfümiert, da dein Kind deinen Geruch am liebsten hat. In Sachen Make-up ist es eine Frage, womit man sich wohlfühlt. Wenn dir danach zumute ist, nimm es mit.

Haarbürste und Haargummis sind bei langen Haaren während der Geburt unentbehrlich. Falls du Brillenträger bist, vergiss nicht deine Brille oder Kontaktlinsen einzupacken.

Medikamente, die du benötigst, solltest du nicht vergessen einzupacken. Im Notfall kannst du sie natürlich auch noch im Krankenhaus bekommen.

Die wichtigsten Unterlagen

Im Mutterpass sind der Verlauf deiner Schwangerschaft und mögliche Risiken aufgeführt. Deshalb solltest du ihn natürlich auch bei der Geburt dabei haben, damit die Hebamme und die behandelnden Ärzte auf dem aktuellen Stand sind.

Wie bei jedem anderen Arztbesuch auch, brauchst du auch bei der Geburt deine Krankenversichertenkarte. Mach dir am besten einen Post-It an deine Kliniktasche, damit du die Karte nicht vergisst.

Falls du bereits ein Vorgespräch hattest oder dich beim Krankenhaus für die Geburt angemeldet hast, solltest du die Unterlagen bei der Geburt dabei haben.

Den Überweisungsschein deines Hausarztes lohnt sich auch schon vorab in die Kliniktasche zu packen. So hast du ihn sicher dabei und vergisst ihn in all dem Trubel nicht.

Bei der Geburt ist es wichtig, die Geburtsurkunde aller Elternteile dabei zu haben. So kannst du dann dein Baby direkt im Krankenhaus anmelden. Manchmal kann man sich so den Weg zum Rathaus sparen.

Meldest du dein Baby direkt im Krankenahus an, solltest du zudem dein Famileinstammbuch dabei haben.

Hast du Allergien, solltest du auch nach Möglichkeit deinen Allergiepass dabei haben.

Unsere Tipps für die Kliniktasche

Wann sollte die Kliniktasche gepackt sein?

Ein guter Richtwert, um seine Tasche zu packen, ist die 36. Schwangerschaftswoche. Also ungefähr vier Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin. So bist du auf der sicheren Seite, falls sich dein Baby doch früher auf den Weg macht, als gedacht.

Gibt es Unterschiede, was du für verschiedene Krankenhäuser packen musst?

Allgemein gilt, dass du bis auf deine persönlichen Sachen im Krankenhaus alles gestellt bekommen kannst. Hierbei kann es sich um Kinderkleidung für die ersten Tage handeln, oder aber auch um Binden für dich. Aber gerade nach der Geburt fühlt man sich oft nicht besonders wohl in seiner Haut und so ist es einfach angenehmer, wenn man seine eigenen Sachen anziehen oder benutzen kann. Deshalb liegt es an einem selbst, was man braucht, um sich wohl zu fühlen. Im Krankenhaus kann dir aber auch einiges zur Verfügung gestellt werden. Hier kannst du dich bereits bei der Anmeldung erkundigen.

Was zieht man im Kreißsaal an?

Im Kreißsaal solltest du es dir so bequem wie möglich machen. Ein weites Nachthemd oder ein langes Shirt sind ideal. Dicke Socken sind ebenfalls wichtig, da durch kalte Füße auch die Wehentätigkeit eingeschränkt sein kann. Bei langen Haaren empfiehlt sich ein Haargummi.

Was zieht man nach der Geburt an?

Nach der Geburt solltest du bequeme Kleidung bevorzugen. Am besten wählst du Kleidung, die du zum Stillen öffnen oder leicht hochschieben kannst.